Aktuelles - FDP Stadtverband Leinfelden-Echterdingen

Herzlich Willkommen!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Freunde der FDP,
liebe Mitglieder,


wir freuen uns, Sie hier über Aktuelles aus Leinfelden-Echterdingen aus Sicht der FDP zu informieren.

Politik ist für die Bürger da, aber es ist im Umkehrschluss auch erforderlich, dass sich die Bürger, also Sie, sich an der Politik beteiligen. Wir laden Sie ein, uns kennen zu lernen, mit uns Kontakt aufzunehmen oder eine unserer Veranstaltungen zu besuchen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihre Nachrichten!


Wolfgang Haug

Wolfgang Haug: Kämpfer für die kommunalen Inte-ressen


„Eigentlich ist eine Laudatio zu wenig, um alle seine Verdienste zu würdigen“, befand FDP-Stadträtin Judith Skudelny, als sie Wolfgang Haug vor rund 80 Gästen in der Zehntscheuer die Reinhold-Maier-Nadel anheftete. „Schließlich ist es ihm gelungen, vielfältige Verbindung zwischen kommunalen Mandatsträger und Landes- sowie Bundespolitikern zu schaffen, und so die Inte-ressen seines Heimatortes zu stärken“. Fast schon le-gendär ist sein unermüdlicher Einsatz für den Erhalt des kulturellen Erbes von LE, als ehrenamtlicher Leiter des Stadtmuseums ebenso wie als Gründer der Echter-dinger Tracht, um dadurch die Vergangenheit lebendig zu halten.

Entsprechend viele Weggefährten sind gekommen, vom damaligen FDP-Mitbegründer des Ortsverbandes, Eberhard Hartenstein, über die Ex-Bürgermeister von LE, Eberhard Breitling und Rainer Häussler, bis hin zu Eva Balz und zahlreichen amtierenden und ehemali-gen Kreisräten. Selbst IHK-Hauptgeschäftsführer Jo-hannes Schmalzl kam zum Gratulieren.
„Vieles von dem, was ich heute bin, habe ich von Wolf-gang Haug gelernt und an ihm gesehen“, bescheinigt ihm seine Kollegin Skudelny. „Offen, direkt und hemdsärmlig“, beschreibt sie den so Geehrten, „aber auch wirkungsvoll“. Jochen Haußmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Reinhold-Maier-Stiftung, würdigte denn auch seine „außerordentliche Schaf-fenskraft“. Und Bürgermeister Dr. Carl-Gustav Kalbfell betonte, dass Haug vor Ideen nur so sprudelt“, vermut-lich nicht nur immer zur Begeisterung der Verwaltung..
Was ihn über die Jahrzehnte gestützt hat, würdigte Haug selbst im Abschluss. Nicht nur dankte er seiner Frau und seiner großen Familie, die immer hinter ihm standen, sondern auch seinen vielen vielen Wegbe-gleitern mit Blumen und einer Echterdinger Cuvee.

In vino libertas: über Weinbau und Wurzeln des Libe-ralismus – 9.12.2018 um 17 Uhr
Niemand Geringeres als Theodor Heuss untersuchte in seiner Doktorarbeit von 1906 „Weinbau und Weingärt-nerstand in Heilbronn am Neckar“ den Zusammenhang von Weinbau und Liberalismus. Gerade bei den Win-zern sah der erste Bundespräsident starke Wurzeln des Fortschrittsdenkens, des Freihandels und des Genos-senschaftswesens. Die Veranstaltungsreihe liefert neue Einblicke über Weinbau und politische Milieus. Es spricht u.a. der Prof. für internationale Weinwirt-schaft, Dr. Erik Schweickert, MdL. WO: Weinkeller der WG Stromberg-Zabergäu, Neipperger Str. 60, Bracken-heim. Anmeldung unter service@freiheit.org oder 030 22012634. Mitfahrgelegenheit unter 79 70 841.



Wolfgang Haug: Verleihung der Reinhold-Maier-Nadel



Am 24. November 2018 um 10:30 Uhr wird dem FDP-Stadtrat die Reinhold-Maier-Nadel verliehen. Damit ehrt die Stiftung Personen, die auf kommunaler Ebene sich engagieren und sich im Sinne Maiers Verdienste um die Graswurzeldemokratie erworben haben. Die Lauda-tio hält Judith Skudelny, Stadträtin in LE. Dr. Carl-Gustav Kalbfell, Bürgermeister von LE, spricht ein Grußwort. Im Rahmenprogramm: Die Kindertanzgrup-pe Echterdinger Tracht. Gäste sind herzlich willkom-men. WO: Zehntscheuer Echterdingen, Maiergasse 8. Anmeldung unter service@freiheit.org oder 030 2201 26 34.
Parallel dazu:

Ulrich Fehrlen
Ulrich Fehrlen


Die Druckwerke des Hans-Peter Haas, Echterdingen
Er hat mit Antes und Arp, Kandinsky und Klee, Vasa-rely und Wewerka gearbeitet. Auch Christo, Max Ernst und Hap Grieshaber gehörten zu seinen Kunden. Vor 25 Jahren hat der gebürtige Stuttgarter Hans-Peter Haas die Wirkungsstätte seines Schaffens nach Ech-terdingen verlegt. Und weiterhin widmet er sich uner-müdlich seiner Kunst: dem Siebdruck. Er önnet jetzt seine Schatzkisten. Parallel zur Verleihung präsentiert der Künstler in Kooperation mit dem Kulturamt LE 66 Meisterwerke von 66 Künstlern aus 66 Jahren im Bür-gersaal der Zehntscheuer Echterdingen, Maiergasse 8. WANN: vom 24.11. bis 25.11 zwischen 10 und 18 Uhr. Hans-Peter Haas ist anwesend.

Ulrich Fehrlen: Der alte ist der neue FDP-Kreischef
Einstimmig, bei einer Enthaltung, wählten die FDP-Mitglieder vom Kreis Esslingen Ulrich Fehrlen erneut zu ihrem Vorsitzenden. Ebenfalls im Amt bestätigt wur-den seine Stellvertreter Rena Farqhar (Esslingen) und Axel Dörr (Leinfelden-Echterdingen). Neuer Kreis-schatzmeister ist Tom Urban (Filderstadt), neuer Schrift-führer Stefan Schreckenbauer (Esslingen). Als Kas-senprüfer wurden die bisherigen Amtsinhaber Rainer Stephan und Josef Piatkowski einstimmig berufen. Als Beisitzer im Vorstand konnten sich die FDP-Bundestagsabgeordnete Renata Alt (Kirchheim), Dr. Josef Dornbach (Schurwald), Renate Iby (Leinfelden-Echterdingen), Matthias Kohn (Aichtal), Lucas Oste-rauer und Arthur Schuppert durchsetzen. Der Vorstand wird jeweils für zwei Jahre gewählt.


Die Mitglieder und interessierte Bürger sind gefragt



Vier liberale Bewerber für die Spitzenkandidatur bei der Europawahl gibt es in BW. Sie konnten sich in den letz-ten Wochen via Facebook oder Instagram sowie direkt in Fragerunden vor Ort vorstellen. Am 20. Oktober ent-scheidet dann die Landesvertreterversammlung in Schwäbisch Gemünd. Allein aus LE kommen drei De-legierte zu dieser Abstimmung. Wir fragen daher: Wem würden Sie Ihre Stimme geben? Lassen Sie uns Ihre Entscheidung wissen. Wir stellen Ihnen die vier Kan-didaten hier kurz in alphabetischer Reihenfolge vor, weitergehende Informationen können Sie googeln.
Nicole Büttner-Thiel (33) ist selbstständige Volkswirtin mit langjähriger Berufspraxis im Ausland. Aus ihrer Sicht braucht es die Liberalen in Europa, um für die produktive Mitte zu sprechen. „Die Bürger wollen kon-krete Sachpolitik, und dafür stehe ich.“
Andreas Glück (43), Chirurg, Mitglied des Landtags. Er sieht die Chance darin, Europa zu gestalten, was den Steuerwettbewerb, aber auch die Belastung der Bürger – siehe Dieselproblematik – anbelangt. Nur so könnten alle Länder in Europa vorankommen.
Alexander Kohl (51), selbstständiger Versicherungs-makler. Er sieht die Freien Demokraten breit aufgestellt, um die anstehenden Aufgaben wie die Migrationsfrage und den Brexit zu bewältigen. „Als Liberale können wir eine ganze Bandbreite an guten Lösungen bieten.“
Dr. Rolf Steltemeier (50), Europabeauftragter im Minis-terium für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Aus seiner Funktion bringt er viel praktische Erfahrung in Sachen Europa mit: „Wir haben viel zu verlieren, wenn wir uns nicht bis auf die kommunale Ebene hinunter fortentwi-ckeln.“ Er plädiert zudem für ein Europa unterschiedli-cher Geschwindigkeiten.

Was der Mittelstand von Startups lernen kann – und muss
Der Liberale Mittelstand wird 20 Jahre alt und will das gebührend feiern. In dem Rahmen spricht Johannes Ellenberg darüber, was kleine agile Unternehmen an-ders machen als große Player, warum sie für unsichere Zeiten besser gerüstet sind und macht Vorschläge für die Zusammenarbeit zwischen Mittelstand und Star-tups. Veranstalter ist die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. WANN: 13.10.18 um 15Uhr 30. WO: Kulturinsel, Güterstraße 4, Stuttgart. Anmeldung unter service@freiheit.org. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Mitfahrgelegenheit unter 79 70 841.
Bitte vormerken: Politischer Stammtisch zum Thema Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen
WANN: 26. Oktober 2018 um 18Uhr30. WO: Brauerei-gaststätte Dinkelacker, Tübinger Str. 46, Stuttgart. Mit-fahrgelegenheit unter 79 70 841.


Dieselverbot. Grundsätzlich erlaubt – grundsätzlich verboten?


Etwa 8,6 Dieselfahrzeuge mit den Euro-Normen 4 und 5 rollen auf unseren Straßen bundesweit. Rund 1,3 Millionen davon sind von existierenden oder drohen-den Fahrverboten betroffen. Also auch Diesel-Fahrzeuge in der Region Stuttgart und eben in LE. Nicht umsonst lehnen nach einer neuen Umfrage vom Verband Region Stuttgart im Juni 63 Prozent der Men-schen in unserer Region Verkehrsbeschränkungen für schadstoffträchtige Fahrzeuge als wenig hilfreich oder gar nicht hilfreich ab. Trotzdem sollen die Fahrverbote in Stuttgart kommen, die nicht nur die Pendler von den Fildern treffen, sondern fast jeden Diesel-Besitzer. Da-ran ändern auch nicht aktuelle Pläne zur Hardware-Nachrüstung. Die sind noch lange nicht in trockenen Tüchern. Gehört zu werden sieht ganz offensichtlich anders aus. Wir drucken deshalb einen offenen Brief der FDP-Stadtgruppen Sillenbuch und Plieningen-Birkach ab.

„Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat im Februar 2018 entschieden, dass Fahrverbote zur Luftreinhaltung grundsätzlich erlaubt sind, wenn die Verhältnismäßigkeit gewahrt ist. Als einzige deutsche Stadt hat Stuttgart verfügt, von Januar 2019 an das Dieselfahrverbot zunächst für Fahrzeuge der Euro-Norm 4, kurz darauf wohl auch für Diesel mit Euro-Norm 5, auf das gesamte Stadtgebiet auszudehnen.

Wir fragen: Wie verhältnismäßig ist es, wenn eine Sillenbucher Rentnerin nicht mehr zum Arzttermin nach Plieningen fahren darf oder ein Birkacher Hand-werker zu seiner Arbeitsstelle in Möhringen? Wie soll das eine KfZ-Werkstatt in Stuttgart verstehen, deren Kunden zur Hälfte aus dem Umland kommen?

Es ist nicht nachvollziehbar und durch kein Ge-richtsurteil begründet, dass die ohnedies ideenlosen Fahrverbote außerhalb des Stuttgarter Kessels an-gewandt werden……

Zukunftsorientiert geführte Städte wie Darmstadt (ge-führt von einem OB der Grünen) treiben seit Jahren die Digitalisierung und damit die Verflüssigung des Ver-kehrs erfolgreich voran, von Fahrverboten ist dort keine Rede. Hamburg (SPD-OB) sperrt zumindest nur einzel-ne, besonders belastete Straßen für ältere Diesel.
Die Stuttgarter Bürger dagegen – (und damit auch die Diesel-Fahrer aus dem Großraum Stuttgart) –
sind Geisel einer ideologiegeleiteten Politik, welche die kalte Enteignung tausender Autofahrer billigend in Kauf nimmt.


Zur Erinnerung: Diesel-Pkw mit Euro-Norm 4 wurden bis Ende 2010 zugelassen (und kamen bis Anfang 2011 in den Handel, die mit Euro-Norm 5 bis September 2015). Wer vor vier Jahren in gutem Glauben ein Fahr-zeug mit Euro-Norm 5 gekauft hat, darf es nach den Gemeinderatswahlen 2019 vermutlich ebenfalls nicht mehr im Großraum Stuttgart nutzen.“
Gezeichnet: Knut Krüger und Frank A. Linden


FDP-Mitgliederversammlung des Ortsverbands Leinfelden-Echterdingen Zur Diskussion: die Kommunalwahl 2019 sowie die Kommunalwahlliste.


Ort und genaue Zeit werden noch bekanntgegeben.

Bitte vormerken: 18.9.2018

Europawahl 2019: Aufstellung der Wahlkreisbewerber und Wahl der Delegierten zur Landesvertreterversammlung sowie der Bundesvertreterversammlung. Eingeladen sind alle FDP-Mitglieder mit Wohnsitz im Landkreis Esslingen.

Wann: 18.9.2018 um 19Uhr30. WO: Waldschänke Distelklinge,

Distelklinge 1, Filderstadt-Plattenhardt

Bei der Kreismitgliederversammlung der FDP am selben Ort um 20Uhr30 geht es um die Wahl der Delegierten zum Bundesparteitag 2019 und zum Bezirksparteitag am 13.10.2018.
Vorschläge sind bis zum 14.9. beim Ortsvorstand oder direkt beim Kreisvorsitzenden einzureichen.



70 Jahre FDP

Vereinter Neubeginn in Heppenheim

In Heppenheim, dem
Traditionsort
der Liberalen, begann vor 70 Jahren die Geschichte der FDP: Liberales Denken und der Glaube an den Vorrang der Freiheit haben seitdem wieder eine politische Heimat. Die Anfänge waren nicht nur durch die Umständen bedingt ...
mehr »

Wolfgang Haug erhält Ehrennadel des Regierungsbezirks Stuttgart


„Jetzt bin ich anerkannter Heimatpfleger“, schmunzelte FDP-Stadt- und Kreisrat Wolfgang Haug, nachdem er zusammen mit vier anderen Preisträgern die Ehrenna-del des Arbeitskreises Heimatpflege von Axel Wörner überreicht bekommen hatte. Der Leitende Regierungs-direktor und Geschäftsführer des Arbeitskreises war für den Regierungspräsidenten Wolfgang Reimer einge-sprungen, den Ministerpräsident Kretschmann kurzfris-tig auf Dienstreise mitgenommen hatte.
In seinem Grußwort wies der Oberbürgermeister von Schwäbisch Hall, Hermann-Josef Pelgrim, darauf hin, dass Heimat ein Begriff ist, der aktuell an Bedeutung gewinnt, nicht nur durch das Heimatministerium auf Bundesebene. Und er beklagte gleichzeitig, dass die Würdigung des Einsatzes für Heimat und Brauchtum zu selten vorkomme. Allerdings machte der Vorsitzen-des des Arbeitskreises, Paul Nemeth, auch bewusst, dass Heimat und Brauchtumpflege vor allem in BW seit Jahrzehnten ein Anliegen ist. Die Anwesenheit von Bürgermeister Dr. Kalbfell bei der Preisverleihung in Schwäbisch Hall bewertete der Landtagsabgeordnete als Zeichen, wie sehr die Stadt LE die Arbeit von Haug schätzt.
Die Anerkennung ist mehr als verdient. Seit immerhin 44 Jahren leitet er „ehrenamtlich und mit großem Ein-satz“ das Stadtmuseum Echterdingen, heißt es in der Laudatio, organisiert zahlreiche Ausstellungen und kümmert sich intensiv um die Erweiterung der Samm-lung des Museums. Haug sei es wichtig, „dass die nachfolgenden Generationen von der eigenen Ge-schichte etwas erfährt und auch daraus lernt“. Als pas-sionierter Akkordeonspieler habe sich der Preisträger zudem der Volksmusik verschrieben und in den 70er Jahres des vorigen Jahrhunderts den Verein Echter-dinger Tracht gegründet, der unter seiner Leitung – seit 1985 – weithin großen Zuspruch hat.
Für seinen herausragenden Beitrag zur Traditionspfle-ge und zum kulturellen Austausch ist Haug jetzt im Beisein seiner gesamten großen Familie geehrt wor-den. Der Ortsverband der Freien Demokraten gratuliert ganz
herzlich und freut sich sehr über den verdienten Preis, an dem übrigens seine Frau Ursula einen großen An-teil

durch ihre Unterstützung hat.

Digitalisierung – ein Thema für Senioren?
Was bedeutet Digitalisierung für Senioren. Ist nur Ba-res Wahres, oder wird das digitale Geld bald Münzen und Scheine verdrängen? Wird es eine Zukunft ohne Smartphone überhaupt geben? Über diese und andere Fragen diskutieren die Liberalen Senioren am 2. Mai von 15 bis 17 Uhr. WO: Clubrestaurant Stuttgarter Ki-ckers, Königssträßle 58, Stuttgart Degerloch.

Zum Vormerken: Die Liberalen vom OV-LE wandern mit am 1. Mai – von der Geroksruhe über den Weißen-burgpark und die Karlshöhe bis zum Höldernlinplatz im Westen.Treff 11 Uhr Haltestelle Geroksruhe. Mitfahrge-legenheit überall unter 79 70 841.


70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Schutzräume für Journalisten schaffen

Am 10. Dezember 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen die "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte", ein historischer Moment: jedem Menschen waren dadurch die gleichen Rechte und Freiheiten zugesichert- unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion ...
mehr »